02.07.2019
PST-Datei: Die Sicherheitslücke der E-Mail Archivierung

Im Geschäftsalltag lässt die Masse an E-Mails oft die Postfächer an ihre Grenzen stoßen. Damit E-Mails nicht gelöscht werden müssen, werden häufig PST-Dateien erstellt. Diese Methode hat jedoch weitreichende Folgen: Datenverlust, höherer Arbeitsaufwand oder sogar Strafen aufgrund des Ignorierens gesetzlicher Vorschriften.

Bei der Speicherung von PST-Dateien werden die E-Mails aus Outlook-Postfächern lokal ausgelagert und auf den Anwender Rechnern gespeichert. Für IT-Abteilungen entsteht so eine kontinuierliche Belastung, da dies die Wiederherstellung verlorener Daten aus Backups und die Reparatur defekter Daten mit sich bringt. Außerdem werden PST-Dateien durch die Ablage auf Anwender-Rechnern der Kontrolle der IT-Abteilung entzogen. Somit entsprechen sie nicht den Vorschriften der DSGVO sowie GoBD. Im Normalfall sind geschäftliche E-Mails als rechtlicher Beweis zulässig – E-Mails aus PST-Dateien können jedoch jederzeit gelöscht werden und gelten somit vor Gericht als unzulässige Beweismittel.

Um dieses Problem zu vermeiden, sollte man für einen rechtskonformen E-Mail-Verkehr sorgen. Dies führt zu einem reduzierten Verwaltungsaufwand und trägt zu entlasteten Systemen bei.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen