28.05.2019
WhatsApp – Hack und die Werbung ab 2020

Nach dem Hack von WhatsApp aufgrund einer Sicherheitslücke folgt nun ab 2020 Werbung im Chatdienst.

Aufgrund einer Sicherheitslücke von WhatsApp konnte auf Smartphones eine Überwachungs-Software installiert werden. Laut Angaben von WhatsApp sei die Lücke auf den Servern geschlossen worden. Mit der aktuellsten Version der App sind Anwender nun wieder auf der sicheren Seite. Es wird außerdem empfohlen auch das Betriebssystem auf Updates zu prüfen und auf den aktuellen Stand zu halten.

Medienberichten zufolge soll hinter den Angriffen die israelische Firma NSO stehen. Diese verkauft unter anderem Spionagetechnik an Regierungen.
Eines der Ziele des Hackerangriffes war ein Menschenrechtsanwalt aus London, der an mehreren Gerichtsverfahren gegen NSO beteiligt war.

Nach dem die Sicherheitslücke geschlossen ist, kam von WhatsApp die Bestätigung, dass im kommenden Jahr Werbeplätze in der Messenger-App integriert werden.

Was bedeutet dies für den User?
Den Beginn machen Status-Ads – Werbeanzeigen, die im Status-Bereich erscheinen.
Werden die Status-Geschichten von den Kontakten angesehen, erscheinen zwischen diesen Werbungen.

Diese Art der Werbung gibt es bereits bei Facebook und Instagram.
Werbung direkt im Chat soll nach Angaben von Facebook vorerst nicht geschaltet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen